fbpx

Beine trainieren: Warum der Legday so essenziell

Du kennst sicherlich die Redewendung „Never Skip  Legday“, aber was steckt wirklich dahinter. Oft wird es zugunsten des Oberkörpers vernachlässigt. Doch sollte man den Legday nicht auslassen, weil dieser eben aus mehreren Gründen wichtig ist. Warum du regelmäßig deine Beine trainieren solltest und welche Benefits daraus resultieren, erfährst du in diesem Artikel. 

Warum sollte man seine Beine trainieren

Beintraining ist ein wichtiger Bestandteil eines ausgewogenen Ganzkörper-Fitnessprogramms, welches Kraft, Schnelligkeit und Stabilität trainiert.

  • Die Beinmuskulatur zählt zu den größten Muskeln im Körper und sollte deswegen ins Training miteinbezogen werden
  • Eine starke Beinmuskulatur hält deinen Körper im Gleichgewicht und beugt Dysbalancen der Muskulatur vor 
  • Auch deine sportliche Leistung wird sich steigern
  • Durch das Miteinbeziehen der Gesäßmuskeln, Quads und Hamstrings mit Übungen wie Deadlifts, Squats und Ausfallschritten trainieren, kannst du deine sportliche Leistung steigern.

Beanspruche diese Muskelgruppe jedoch nicht zu sehr

Unterkörpermuskeln schaffen ein starkes, stabiles Fundament. Dein Körper wird vom Beintraining in vieler Hinsicht profitieren, jedoch solltest du auch darauf achten, dass du diese Muskelgruppe nicht zu sehr beanspruchst. Gerade weil die Beine eine sehr große Muskelgruppe sind, brauchen sie nach einer anstrengenden Trainingseinheit auch dementsprechend Pause. 

Bekommt dein Körper diese Pause nicht, kann das den Heilungsprozess verlangsamen oder zu einer Verletzung führen. 

Beine trainieren: Welche Vorteile hat das Beintraining

Ein gesunder Lebensstil

Beintraining beansprucht die wichtigsten Muskelgruppen deines Körpers, was zur Verbesserung der allgemeinen sportlichen Leistung beiträgt und gesunde Bewegungsmuster in deinem täglichen Leben unterstützt. Ein gut trainierter Unterkörper hilft auch, Verletzungen vorzubeugen und chronische Erkrankungen wie Arthritis, Herzkrankheiten und Diabetes zu bewältigen.

Stimulation der Hormone

Beintraining kann die Ausschüttung großer Mengen von Hormonen anregen. Das Training der Beine hilft, Hormone wie Testosteron und das menschliche Wachstumshormon (HGH) zu produzieren.

Testosteron hilft deinem Körper, beschädigte Muskelproteine zu reparieren und Skelettmuskulatur aufzubauen. HGH fördert das Muskelwachstum, stärkt die Immunität und kurbelt den Fettstoffwechsel an.

Stärkung der Rumpfmuskulatur

Das Trainieren der Beine kann dir helfen, deine Rumpfmuskulatur zu trainieren, ein besseres Gleichgewicht zu entwickeln und Verletzungen vorzubeugen. Durch Übungen wie Squats und Kreuzheben, trainierst du nicht nur ein Areal deines Körpers. Viele verschiedene Muskelgruppen arbeiten hierbei zusammen, was deinen Core trainiert. Dieser ist für deine Stabilität verantwortlich. 

Weitere Vorteile

Der Aufbau eines kräftigen Unterkörpers hilft auch beim:

  • Muskelaufbau
  • Straffen und Formen der Beine
  • Verbrennen der Kalorien
  • Verbessern der allgemeinen  Fitness zu verbessern
  • reduzieren von Gelenkschmerzen
  • Stärken der Knochen
  • lindern vom Schmerzen im unteren Rücken 
  • fördern der kognitiven Funktionen 
  • verbessern von Mobilität, Stabilität und Bewegungsumfang
  • Bewältigen von Stress 
  • Verbessern der Körperhaltung

Auswirkungen von untrainierten Beinen 

Wenn du das Trainieren deiner Beinmuskeln auslässt, verpasst du, ein möglichst starkes Fundament zu schaffen, das alle deine täglichen  Aktivitäten unterstützt. Deine Beine sind ein Teil des Fundaments deines Körpers. Er trägt zu einem großen Teil die Lasten deines Körpers. Egal in welcher Situation du steckst, deine Beine sind bei fast jeder Bewegung beteiligt.

Eine feste, durchtrainierte Basis gibt dir mehr somit Stabilität, was wiederum deine Beweglichkeit, den Bewegungsumfang und die Koordination verbessert.

Wir vom clever fit Fitnessstudio in Wien Landstrasse hoffen dir geholfen zu haben und  wünschen dir ein erfolgreiches Training

Gefällt dir dieser Artikel?

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Scroll to Top